Symptome und Behandlungsmöglichkeiten bei Schilddrüsenunterfunktion

Kommt es zu einer Schilddrüsenunterfunktion, verlangsamen sich nicht nur der Stoffwechsel, sondern auch viele Organfunktionen. Gefährlich ist der oft schleichende Verlauf der Unterfunktion. Zu Beginn treten keine oder nur leichte Symptome auf, die nicht sofort auf eine Fehlfunktion der Schilddrüse hinweisen.

Symptome der Hypothyreose treten an verschiedenen Körperteilen auf

Da die Unterfunktion des Organs eine erhebliche Veränderung im hormonellen Milieu hervorruft, treten Symptome an zahlreichen Körperstellen auf.

Kälteempfindlichkeit als Folge der Schilddrüsenunterfunktion

Auffällig ist eine erhöhte Kälteempfindlichkeit, die auf die reduzierte Körpertemperatur infolge herabgesetzten Energieumsatzes zurückzuführen ist. Darüber hinaus klagen Betroffene vermehrt über Müdigkeit, gepaart mit Antriebslosigkeit im Alltag sowie einem deutlich erhöhten Schlafbedürfnis. Auch der Herzschlag verlangsamt sich durch den Mangel an essenziellen Schilddrüsenhormonen, da der Körper in den Energiesparmodus schaltet.
An der Tagesordnung sind weiter chronische Verstopfungen, Flüssigkeitsansammlungen in den Augenlidern sowie die unerklärliche Gewichtszunahme in Kombination mit erhöhten Blutfettwerten. Allesamt hilfreiche Indikatoren zur Identifikation einer Unterfunktion.

Hinweise auf Unterfunktion der Schilddrüse müssen untersucht werden

Allerdings müssen diese Indizien durch eine ärztliche Diagnose per Blutbild bestätigt werden. Nicht zuletzt, weil die bei einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) auftretenden Symptome je nach Alter sehr unterschiedliche Ausprägungen haben.

Symptome der Schilddrüsenunterfunktion bei älteren Menschen

Bei älteren Menschen werden oft als einzige Symptome bei Schilddrüsenunterfunktion Kälteempfindlichkeit, Leistungsschwäche oder Depression beobachtet und nicht die ganze Palette. Nicht selten gelten solche Anzeichen fälschlicherweise als Alterserscheinungen, werden als Demenz oder Depression abgetan, und die eigentliche Ursache – die Hypothyreose – bleibt unerkannt.
Bei alten Menschen sollte deshalb eine Schilddrüsenunterfunktion per Labortests (TSH-Wert) ausgeschlossen werden, wenn ihr körperlicher und geistiger Zustand nicht ihrem Alter entspricht oder wenn Depressionen und Gedächtnisstörungen auftreten.

Gewichtszunahme als Symptom der Hypothyreose

Gerade die Gewichtszunahme (ohne ersichtlichen Grund) ist eine der offensichtlichsten Folgen einer Schilddrüsenunterfunktion und sollte die Alarmglocken schrillen lassen.
Eine reduzierte Stoffwechselaktivität führt zu einem verringerten Energiebedarf des Körpers. Die Folge: Das Gewicht steigt bei gleichem Essverhalten konstant an. Dieser Prozess geschieht jedoch sehr schleichend, so dass der Betroffene lange Zeit gar nicht auf die Idee kommt, dass sein steigendes Gewicht mit einer körperlichen Funktionsstörung zusammen hängen könnte.

Funktionsweise der Schilddrüse

Um den Stellenwert der Schilddrüse in Bezug auf die physische und psychische Gesundheit richtig einschätzen zu können, ist es hilfreich, sich mit den Details rund um die Schilddrüse und die Schilddrüsenhormone zu beschäftigen und gut auszukennen.

Die Schilddrüsenhormone T3 und T4

Die Schilddrüse produziert insbesondere die beiden Hormone Trijodthyronin (T3) und Thyroxin (T4). Das T4 kann vom Körper nicht direkt genutzt werden. Es muss erst in die aktive Form T3 umgewandelt. Das Thyroxin wird daher auch als Speicherhormon der Schilddrüse bezeichnet, während T3 das aktive Hormon ist.
Jede Körperzelle verfügt über T3-Rezeptoren, an die sich das aktive Hormon heften und so auf die Zelle einwirken kann. Der Stoffwechsel einer mit dem T3-Hormon bestückten Zelle wird umgehend aktiviert, so dass der Energieverbrauch ebenso wie der Sauerstoffverbrauch der Zelle steigt.
Glucose (Blutzucker) wird dann von den Zellen effektiver genutzt, Körperfette werden zur Energiegewinnung abgebaut, Knochen und Muskeln werden aufgebaut und das Gehirn und die Nerven optimal mit Nährstoffen versorgt.

Diagnose der Schilddrüsenunterfunktion

Beurteilung der Schilddrüsenfunktion

In erster Linie geben die Schilderung der Beschwerden und eine anschließende körperliche Untersuchung erste Hinweise auf eine Unterfunktion der Schilddrüse, die durch eine Blutuntersuchung abschließend beurteilt wird.

Die Konzentration des TSH im Blut

Wichtigster Parameter ist dabei die Konzentration des TSH. Wenn der Spiegel dieses Botenstoffs im Normbereich liegt, kann eine Hypothyreose praktisch ausgeschlossen werden.
Ist der TSH-Wert hingegen erhöht, spricht dies für das Vorliegen einer Schilddrüsenunterfunktion. Durch die Bestimmung von T4 können seltene Störungen der Hypophyse ausgeschlossen werden. In diagnostischen Spezialfällen ist auch der sogenannte TRH-Test hilfreich: Nach Bestimmung des basalen TSH Werts wird die Hypophyse mit TRH stimuliert (Injektion oder Nasenspray), 20-30 Minuten später wird der stimulierte TSH Wert gemessen.

Beurteilung der Schilddrüsenstruktur

Durch eine Ultraschalluntersuchung wird der Aufbau des Schilddrüsengewebes beurteilt. So kann beispielsweise festgestellt werden, ob die Schilddrüse entzündet oder das Schilddrüsengewebe verkümmert ist.

Diagnose der zugrundeliegenden Erkrankung der Schilddrüse

Anhand der Beurteilung der Schilddrüsenfunktion und der Schilddrüsenstruktur wird die zugrundeliegende Krankheit diagnostiziert, die dann adäquat behandelt wird.

Behandlung einer Schilddrüsenunterfunktion

Fehlen oder sind die nötigen Schilddrüsenhormone reduziert, weil etwa die Schilddrüse sie nicht mehr richtig produziert oder das Organ ganz oder teilweise entfernt wurde, müssen sie über spezielle Medikamente ergänzt werden.

Thyreoiditis mit ärztlicher Unterstützung behandeln

Da jede Schilddrüsenunterfunktion Auswirkungen auf den Hormonspiegel hat, ist es ratsam, sich ärztliche Unterstützung zu holen, um die Unterproduktion der Schilddrüsenhormone auszugleichen.
Weiterhin ist es wichtig, sich gesund zu ernähren, sich regelmäßig zu bewegen und für genug Entspannung und Ruhe zu sorgen. Die medizinische Therapie, die lebenslang erfolgt, beinhaltet den Ausgleich des Hormonspielgels mit Tabletten, die synthetisch hergestelltes Thyroxin enthalten und nicht gemeinsam mit anderen Medikamenten eingenommen werden sollten.

Jodmangel als Ursache einer Thyreoiditis

Ist Jodmangel die eindeutige Ursache für die Fehlfunktion des Organs, gibt es verschiedene Möglichkeiten, um diese in den Griff zu bekommen. Man sollte darauf achten, eine ausreichende Menge Jod zu sich zu nehmen, indem man etwa zweimal wöchentlich Seefisch isst oder jodhaltiges Speisesalz verwendet. Vor allem schwangere und stillende Frauen, die durch die gesonderten Umstände einen erhöhten Jodbedarf haben, sollten in Absprache mit einem Arzt klären, ob die zusätzliche Einnahme von Jod über die Nahrung oder Tabletten notwendig ist, um der Gefahr einer schleichenden Unterfunktion zu vermeiden.

Möglichkeiten der schulmedizinischen Therapie

Lautet die Diagnose seitens des Arztes Schilddrüsenunterfunktion, stehen drei Behandlungsmethoden zur Verfügung:
Die Gabe von Jodtabletten
Die Gabe von L-Thyroxin (synthetisch hergestellte Schilddrüsenhormone als T4-Ersatz)
Eine Kombination aus Jod und L-Thyroxin
Wird Thyroxin verordnet, bleibt zu hoffen, dass möglichst schnell die richtige Dosierung gefunden wird. Manchmal scheint es problematisch zu sein. Immer wieder müssen Betroffene nach einiger Zeit der Medikamenteneinnahme die Erfahrung machen, dass die Dosierung zu gering ist und keine Veränderung der Beschwerden feststellbar ist. Wird die Dosis dann vom Arzt erhöht, können plötzlich die Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion auftreten (z. B. Nervosität, Schlafstörungen, Durchfall, verstärktes Schwitzen). Diese Symptome können sich auch nach längerer Einnahmezeit eines gering dosierten Medikaments einstellen, sodass die Schilddrüse von einer ursprünglichen Unterfunktion übergangslos in eine Überfunktion gerät.
Die demzufolge wechselnden Symptome sowie die daraus resultierende Umstellung der Medikamente machen den Betroffenen physisch und psychisch schwer zu schaffen.

Ganzheitliche Maßnahmen bei Schilddrüsenunterfunktion

Eine bewusste Lebens- und Ernährungsweise sowie der Einsatz weiterer naturheilkundlicher Maßnahmen sind bei Funktionsstörungen der Schilddrüse generell von großer Bedeutung.
Sie unterstützen den Erfolg einer medizinischen Behandlung – falls eine solche nötig sein sollte – und können so zur deutlichen Verbesserung des Befindens sowie bestenfalls letztlich auch zur Heilung beitragen. Letzteres ganz besonders bei einer nicht entzündlichen Schilddrüsenunterfunktion.

Man kann und darf sich nie zu 100 Prozent der Medizin hingeben, sondern sollte auch selbst alles unternehmen und mobilisieren, um eine Besserung zu erreichen. Denn wie jedes andere Organ, verfügt auch die Schilddrüse über enorme Selbstheilungskräfte, die nur geweckt werden müssen.

Vorbeugungsmaßnahmen bei Schilddrüsenunterfunktion

Eine generelle Vorbeugung gegen Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) gibt es im Allgemeinen nicht. Um einen Rückfall (Rezidiv) zu verhindern, muss eine lebenslange Hormonbehandlung erfolgen.

Was sind die Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion im Einzelnen:

Allgemeines Schwächegefühl, verminderte Leistungsfähigkeit, Antriebslosigkeit und rasche Ermüdbarkeit
Konzentrationsprobleme, Gedächtnisstörungen
Depressive Stimmungslage
Herz-Kreislauf-Probleme wie verlangsamte Herzfrequenz (Bradykardie) und niedriger Blutdruck (Hypotonie)
Häufiges Frieren, vermehrte Empfindlichkeit gegenüber Kälte, fehlendes Vermögen zu schwitzen
Gewichtszunahme ohne Veränderung der Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten
Verstopfung durch herabgesetzte Darmtätigkeit
Kühle, trockene, raue, schuppige Haut mit gelblichen Verfärbungen
Glanzloses, brüchiges Haar mit Haarausfall, auch der Achsel- und Schambehaarung
Tiefe, raue, heisere Stimme, langsame Sprache
Schwellung der Augenlider durch Flüssigkeitseinlagerungen (Lidödeme)
Erhöhter Cholesterinspiegel im Blut
Zyklusstörungen, Fruchtbarkeitsprobleme, fehlende oder verminderte Lust


Wirkstoff Rezeptpflichtig?
Kaliumjodid Nein
Levothyroxin Ja
Levothyroxin + Kaliumjodid Ja
Levothyroxin + Liothyronin Ja


ProductMit meinen Videos gebe ich Dir eine echte Hilfestellung und persönliche Unterstützung auf Deinem Weg – kostenfrei!

Ich garantiere Dir 100% Datenschutz